27.06.2008

Meine Göttin kommt nach Hause

Bis zum heutigen Tag fristete meine DSpécial ihr Dasein in einer Autohalle ca. 30km entfernt von meinem Wohnort. Jede Restaurationsarbeit musste genau geplant werden. Welches Werkzeug brauche ich, welches Material? Lästig waren auch die Fahrtzeiten, das Auf- und Abbauen von Kabeltrommel, Beleuchtung, Maschinen, Materialien und Werkzeugen. Oft genug waren Arbeiten am Fahrzeug nicht richtig möglich, weil andere Fahrzeuge oder eingelagertes Material den Zugang erschwerten. Entsprechend langsam gingen die Arbeiten voran. Auch fehlte mir die Werkbank, um Teile einzuspannen und besser bearbeiten zu können.

Da ergab sich eines Tages ein Gespräch mit meinem Nachbarn. Und siehe da: die Situation sollte sich grundlegend verbessern.....

Garage
Mein Nachbar hatte eine leer stehende alte Garage, in der vor vielen Jahren einmal ein Kranwagen oder Bus abgestellt wurde. Seit einiger Zeit stand die Garage aber leer, da der Nachbar sein Auto meistens vor der Garage parkte. Von meiner Haustür aus hatte ich immer einen guten Blick darauf. Der Nachbar bot mir an, meine Déesse dort einzustellen, auch Strom und die vorhandene Grube dürfte ich nutzen. Ich war überglücklich!
Trailer
Mein alter Freund Rolf, der sich als Kfz-Meister selbstständig gemacht hatte, hatte einen PKW-Trailer. Wir fuhren zur Autohalle und luden die Déesse auf. Es war kein Problem, das Auto mit eigener Kraft zu bewegen: Motor und Hydraulik/Fahrwerk sind in relativ gutem Zustand. Mit ein wenig Starthilfe sprang der Motor auch sofort an und die Göttin erhob sich. Sogar die Bremsen funktionierten, wenn auch etwas abrupt und schlecht dosierbar, kein Wunder nach so langer Standzeit.
Peugeot 403
Auf dem Hof meines Freundes Rolf sichtete ich ein anderes interessantes Fundstück: einen alten Peugeot 403 Pritschenwagen aus Südfrankreich, der auch noch auf seine Restaurierung wartet. Schönes Ding!
in der Garage
Hier fand meine Göttin ihr neues Zuhause, nur wenige Meter vor meiner Haustür. Es musste nur noch ein wenig aufgeräumt werden, dann konnten die Arbeiten beginnen. Auch die Grube unten ist gut zu sehen.
mit Tim
Auch mein Enkel Tim (noch nicht ganz 3 Jahre alt) war sehr interessiert an Opas altem Auto.
Hier gehen die Restaurationsarbeiten nun weiter!
Hier gehen die Restaurationsarbeiten nun weiter!