Heizung geht nicht mehr
Am 10.03.2012 machte ich einen kleinen Ausflug nach Buxtehude, ca. 100 km von hier. Ich wollte einen Freund besuchen, der dort eine Werkstatt hat: die "Veteranenscheune". Auf dem Programm standen Ölwechsel und Tausch der Federzylindermanschette vorn rechts. Auf der Rückfahrt merkte ich dann, dass keine warme Luft mehr aus der Heizung kam. Ich machte mich also auf die Fehlersuche.

Heizungssystem der DS
Technische Zeichnung
aus dem Handbuch. Der Heizungskühler sitzt vorn links im Gebläsekasten. Kalte Luft strömt über den großen Luftschlauch im linken Kotflügel in den Gebläsekasten und durch den Heizungskühler in den Innenraum. Wird das Heizungsventil (20) über den entsprechenden Hebel im Innenraum geöffnet, strömt heißes Wasser durch die Kühllamellen und erwärmt die Luft.
Heizungskühler
Heizungskühler
Ich begann mit dem Abklemmen der beiden Schläuche (13 Ablauf und 14 Zulauf), sowie dem Abbau des Heizungsventils (20) durch Entfernen der beiden M5-Schrauben. Dabei ging ich sehr vorsichtig vor, denn es heißt, dass der Plastikfuß des Ventils gern einmal bricht. Die Stahlfeder (23), die den Heizungskühler im Gebläsekasten hält, wurde entfernt. Der Ausbau gestaltete sich zunächst schwierig, weil sich die Kupferleitung des Thermostats im Gebläsekasten verklemmt hatte. Dieser besteht nämlich aus zwei Teilen und genau in der Nahtstelle saß die Leitung fest. Ich drückte mit einem Schraubenzieher die beiden Hälften des Gebläsekastens vorsichtig etwas auseinander und konnte die Leitung so befreien. Da ist er nun! Links und rechts befinden sich aufgeklebte Filzmatten zur Dämmung.
Schlamm im Kühlelement
Jetzt war klar, warum die Heizung nicht mehr funktionierte: Der ganze Kühler war innen mit einer dicken, rostigen Schlammschicht zugesetzt! Im letzten Sommer, bei Inbetriebnahme, hatte die Heizung noch funktioniert. Inzwischen wurde das Fahrzeug ca. 2000 km bewegt und Ablagerungen aus dem Kühlsystem konnten sich lösen und in der Heizung absetzen.

Es folgten mehrere Spülungen mit warmem Wasser und einer Citronensäure-Lösung, bis nur noch klares Wasser herauskam. Auch das gesamte Kühlsystem am Fahrzeug wurde gründlich gespült, zunächst mit Wasser, dann auch mit einer leichten Citronensäurelösung. Dann wieder mit Wasser. In der DS-Clubszene werden unterschiedliche Erfahrungen mit verschiedensten Reinigungsmitteln berichtet. Das reichte von "14 Tage mit Calgonzusatz im Kühlwasser gefahren" bis zum Einsatz von Salz- oder Essigsäure. Andere warnen generell vor möglichen Schäden durch Reiniger z.B. an der Zylinderkopfdichtung.
Ablaufstutzen
Dichtigkeitsprüfung:
Beim Zulauf wurde ein Schlauch angeschlossen, der Kühler mit Wasser befüllt, der Ablauf verschlossen. Bläst man nun in den so angeschlossenen Schlauch, wird Druck im Inneren des Kühlers aufgebaut. Leider zeigte sich, dass eine Lötstelle des Ablaufstutzens nicht dicht war. Ich habe dazu bei Youtube ein kleines (wenn auch nicht besonders gutes) Video eingestellt:
Video
Bypass
Der Gebläsekasten wurde provisorisch verschlossen, damit keine Abluft aus dem Motorraum in die Fahrgastzelle dringen kann. Und ein Bypass aus 15 mm Kupferrohr wurde zwischen Zu- und Ablauf der Heizung gelegt. So kann man erst einmal fahren, wenn auch ohne Heizung.
Heizung
Der Heizungskühler wurde neu gelötet, alle Stahlblechteile entrostet und neu lackiert, die Filzplatten an den Seiten gereinigt und wieder verklebt.
Bügel
Der Haltebügel für die kupferne Spirale des Heizungsventils sowie der obere Haltebügel für den gesamten Heizungskühler wurden entrostet und neu lackiert. (Ameisen gibt es auch schon! ;-)
Heizung repariert
Voilà ! Die reparierte Heizung wieder an ihrem Platz. Dichtigkeit und Funktion getestet: alles super!