Juni 2007

Innenverkleidungen

Die Verkleidungen der C-Säulen innen waren stark vergilbt und verschmutzt. Das Bezugsmaterial (ein weicher PVC-ähnlicher, geprägter Kunststoff) war durch das UV-Licht der Sonne an einigen Stellen hart und spröde geworden und eingerissen bzw. gebrochen.
Auf Messen und bei Händlern sah ich mich nach dem Bezugsmaterial um. Ohne Erfolg! Im DS-Club-Forum gab mir schließlich jemand den Hinweis, dass der Dachhimmel der ID mit dem gleichen Material bezogen war. Er hatte noch ein altes Dach liegen und bot mir an, den Himmel abzuziehen. Dank an Peter aus Österreich!
Der Himmel ist vollflächig verklebt, dadurch ist das Abziehen schwierig, wenn man den Bezug nicht zerstören will.
Der Abschluss der Verkleidung über der Heckscheibe war noch unbeschädigt. Er musste nur gereinigt werden. Das Bild ist nach der Reinigung gemacht worden.
Als Reinigungsmittel zeigte sich Schimmelentferner auf Chlorbasis effektiv. Kunststoffreiniger auf Ammoniakbasis, der ansonsten (z.B. bei den Sitzen) sehr gut war, wirkte hier nicht. Peters Tipp war Reiniger für Schwimmbäder (ebenfalls Chlorbasis).
Der Unterbau der C-Säulenverkleidung besteht aus Presspappe(1). Zur oberen Seite hin (auf dem Foto links) ist der Bezug angeklebt(2), hier greift die Verkleidung über den inneren Dachrahmen. Ansonsten ist er mit Klammern 9mmx3mm angetackert. Die Klammern sind größtenteils verrostet. Nach vorn hin (auf dem Bild oben) ist eine Holzleiste(3) aufgeklebt. Dort ist auch eine Befestigungslasche(4) angeschraubt.
Mit Schraubenzieher und Zange habe ich die Klammern entfernt...
...und den Bezug vorsichtig abgelöst. Ein Messer war hilfreich. Vorsicht: der Schaumstoff reißt leicht mit ab!
Der alte Kleber ließ sich gut mit einem harten Topfschwamm abrubbeln.
Leider tauchten bei näherer Betrachtung immer wieder schadhafte Stellen auf. Es ist halt schwierig, aus altem Material genügend unbeschädigte Flächen auszuschneiden.
Auch ein Riss im weichen Material fiel mir erst jetzt auf, nachdem ich zugeschnitten hatte. Zum Glück war er so weit am Rand, dass er nicht nach außen kam.
Ich begann das Aufziehen des neuen Bezugs an der verklebten Seite, die später oben sein sollte (links im Bild). Beim Spannen muss man aufpassen, da das Material sehr weich ist und schnell reißt.
Das Ergebnis war zufriedenstellend, wenn auch nicht perfekt. Auf der einen Seite verblieben kleine Schadstellen.
Die Rückseiten besprühte ich mit Klarlack zum Schutz vor Feuchtigkeit. Das sollte erst einmal genügen.