Federzylindermanschette vorn: häufiger Bruch des Stutzens für die Rücklaufleitung

Der kleine Gummistutzen an der
Federzylindermanschette vorn ist in kurzer Zeit mehrmals gebrochen. Dadurch gab es nicht unerheblichen LHM-Verlust vorn. Was könnte die Ursache sein. Schlechte Gummiqualität, Einbaufehler oder mechanische Beschädigung?


Rad, Kotflügel und Abdeckblech mussten entfernt werden.

Der Gummistutzen ist gebrochen. Ich hatte die Rücklaufleitung mit Kabelbinder aus Nylon gegen Herausrutschen gesichert.

Ich kürzte den Stutzen und umwickelte ihn zusätzlich mit einer Lage Gummi, bevor ich wieder Kabelbinder zur Befestigung verwendete.


Das Leck war zunächst schwer zu lokalisieren gewesen. Das LHM floss nämlich z.T. verdeckt auf der Unterseite des Vorderwagens bis zur Antriebswelle und tropfte erst dort nach unten ab.

Zwischenzeitlich habe ich die Manschette durch eine neue ersetzt. Nach nur vier Monaten: wieder kaputt! An der gleichen Stelle.
Rücklaufleitung
Meine Theorie:

1. Der Gummistutzen wird durch die Kabelbinder beschädigt. Die Nylonkanten sind so scharf, dass sie in das Gummi einschneiden.
2. Die Rücklaufleitung aus Rilsan ist zu lang. Dadurch entsteht eine zu starke Bewegung am Gummistutzen der Manschette und eine zu große mechanische Beanspruchung.
Ich habe also die Rücklaufleitung am anderen Ende gekürzt und ohne Kabelbinder montiert. Leider fehlt jetzt so das verdickte Ende, dass ein Herausrutschen verhindern soll.
Man wird sehen.