Kühlwasserthermometer nachrüsten

Meine DSpécial ist ab Werk nicht mit einer Temperaturanzeige ausgerüstet. Dennoch ist es gerade im Sommer sinnvoll, die Kühlwassertemperatur im Auge zu behalten. Ich überlegte also, ein entsprechendes Instrument nachzurüsten.


Im Reparaturhandbuch Nr. 583 für alle D-Modelle seit 1965, Band IV Elektrik- Klima-Vergaser-Zündung, das mir leider nur in französischer Sprache vorliegt, fand ich eine detaillierte Anleitung zum Nachrüsten eines Thermometers, allerdings im Tachoblock.
Thermometer
Thermometer JAEGER
vermutlich aus einem CX, wurde mir neulich zufällig angeboten, als das Gespräch auf die fehlende Temperaturanzeige in meiner DS kam.
Rückseite
Die Rückseite
des Thermometers. Ich konnte, nach Diskussion im Hannover-Stammtisch und mit dem DS-Club "Technikpapst" Jürgen P., die Anschlussbelegung ermitteln. Lediglich die Anschlüsse "Zündung Plus +" und "Geber Plus +" hätten noch vertauscht sein können.
Versuch
Durch einen Versuch konnte der richtige Kontakt auf der Rückseite schnell ermittelt werden: Stromquelle an "Zündung Plus +" und an "Licht Plus +", Masse an den Minuspol der Stromquelle, "Geber Plus+" an Temperaturfühler anschliessen und dem Temperaturfühler Masse über den Minuspol der Stromquelle geben.
Thermofühler
Der Thermofühler
soll unter der Wasserpumpe anstelle des Blindstopfens eingeschraubt werden.
Thermotest
Thermofühler
Mit heißem Wasser zeigte sich ein deutlicher Ausschlag des Zeigers im Thermometer. Es funktioniert also, bin zufrieden.

Warnblinker
An der Position im Armaturenbrett, wo bei den DS-Modellen die Uhr sitzt, hatte jemand den Warnblinkschalter installiert. Hier soll aber jetzt das Kühlwasserthermometer hin. Den Warnblinkschalter und die Kotrollleuchte kann ich nach rechts in die Blende setzen, wo auch die Schalter für  das Gebläse und die heizbare Heckscheibe untergebracht sind.
Warnblinker
Vorsichtig zog ich den Schalter mit dem Blinkrelais heraus. Die Blende rechts wurde gedreht und mit einer neuen Aussparung für den Warnblinkschalter versehen. Für die Kontrollleuchte bohrte ich ein 12mm Loch. Leider bekam der alten Kontrollleuchte die Umbauerei nicht: hinterher war sie defekt.

Zündungsplus nahm ich vom Schalter für die Heckscheibenheizung ab, Lichtplus holte ich vom Kabel des grünen Steckers für den Tachoblock. Masse legte ich an eine Karosserieschraube hinter dem Armaturenbrett. Die Leitung für den Geber / Thermofühler führte ich durch die Öffnung für die Tachowelle in den Motorraum.
Alles wieder an seinem Platz. Ich habe die Blende gedreht, damit man besser an den Warnblinkschalter kommt. Für zwei Euro fand ich auch eine passende neue rote Kontrolllampe für die Warnblinkanlage.

(Auf dem Thermometer sind leider einige Lichtreflektionen zu sehen)
So. Das war der einfache Teil! Jetzt aber muss die Schraube unter der Wasserpumpe heraus, die als Blindstopfen dient. Das wird nicht einfach. Die Schraube ist nämlich aus Stahl und sitzt bereits über 40 Jahre an seinem Platz. Das Wasserpumpengehäuse ist aus Aluminium. Es besteht die Gefahr, dass das weichere Aluminium beim Herausdrehen ausbricht und das Wasserpumpengehäuse zerstört wird, wenn man die Schraube überhaupt heraus bekommt!
Ich brauche mehr Platz und demontiere den Luftfilter und die Halteschiene der Hydraulikpumpe. Die Befestigung des Anlasserkabels wird auch gelöst und das Kabel zur Seite weggebunden. Jetzt kommt man besser an die Schraube heran. Die Schraube wird großzügig mit Rostlöser und Fluidfilm A eingesprüht. Das muss erst einmal einwirken. Doch auch am nächsten Tag bewegt sich die Schraube kein Stück. Also mehrmals täglich mit Rostlöser/Fluidfilm behandeln und leichte Schläge mit dem Hammer auf die Schraube ausführen. Erst am neunten (!) Tag gibt es eine winzige Bewegung, nur 1 - 2 mm. So ging das neun Tage lang.
Zunächst habe ich noch das Kühlwasser abgelassen, damit nicht zuviel unter der Wasserpumpe herausläuft. Am zehnten Tag war ich dann damit beschäftigt, die Schraube mit einem 21er Ringschlüssel immer wieder vor und zurück zu drehen, hunderte von Malen. Immer nur millimeterweise weiter heraus, nicht mehr. Mit dieser Methode sollen blockierende Rostpartikel vorsichtig zermahlen werden. Nach acht Stunden (mit Pausen, in denen immer wieder Rostlöser aufgesprüht wurde) war es endlich so weit.
10 Tage Arbeit hat mich diese verd..... Schraube gekostet! Aber ich habe sie heraus bekommen ohne das Alu-Gehäuse zu zerstören.
Jetzt sitzt der Temperaturfühler, der kurioserweise mit einem 22er Schlüssel (nicht 21er wie der der Blindstopfen) eingedreht wird, an seinem Platz. Alles wieder einbauen, Kühlwasser wieder auffüllen und System auf Dichtigkeit prüfen.

Perfekt! Alles funktioniert wie es soll.